11/04/2015

DALI, DALI!

Denkt man an Linsen, denkt man gleich an Zeit, viel Zeit, die verloren geht, durch endloses kochen. Das mag auf einige Sorten zutreffen, nicht aber auf die kleinen, roten, die sich durch das kochen gelb verfärben und eigentlich gar keine vollwertigen Linsen sind, sondern nur die inneren Kerne, die von geschälten braunen oder lilafarbenen Linsen übrig bleiben. In ca. 20 Minuten sind die winzigen Linsen, ohne vorgängiges Einweichen, gar – ideal also, spontan und ohne viel Zeitaufwand ein Dal, ein indisches, sehr verbreitetes Linsengericht, auf den Tisch zu zaubern. Die nötigen Zutaten, hauptsächlich Gewürze, hat man oft vorrätig zu hause und man kann gleich loslegen. Vorsicht aber – auf das richtige Maß kommt es an!
Im Dal-Rezept meiner kochenden Arbeitskollegin Nadine (wir erinnern uns an den erfrischenden Wassermelonen-Feta-Salat!), das sie mir einst im Frühling schenkte, dann in meinem Kopf übersommerte und jetzt endlich an kalten Abenden zum Zuge kommt, werden die Gewürze in TL angegeben, so wie es in den meisten Rezepten üblich ist. Doch wieviel ist ein Teelöffel eigentlich? Bei solch intensiven Gewürzen kann es schnell zu viel sein. Das fängt schon bei der Größe des Löffels an, denn da gibt es keine Norm. Ist ein glatt gestrichener oder ein gehäufter TL gemeint? Was ist richtig? Wie so oft beim kochen, liegt die Wahrheit wohl im eigenen Ermessen, in den geschmacklichen Vorlieben, vor allem aber in der Erfahrung.
So experimentierte ich ein wenig und war beim ersten Versuch eindeutig zu grosszügig, die Geschmacksnerven waren klar überfordert. Zumindest meine. Im zweiten Anlauf dann, mit maßvollerem Einsatz der Gewürze, waren die Aromen eher angedeutet, stimmig und rund. Sehr fein, wärmend und äusserst gehaltvoll. Da geht keiner hungrig vom Tisch!
Wer es leichter mag, versucht die Variante mit frischem Spinat. Ein wunderbares, saisonales Gericht – und auch das, schnell und einfach zubereitet!


Dal
4 Personen


Zutaten
250 g rote Linsen, gewaschen
1 Zwiebel, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 EL frischer Ingwer, geschält und gerieben
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
2 TL Koriander, gemahlen
1 TL Kurkuma, gemahlen
1 TL gelbes, indisches Currypulver
(bei mir sind es eher kleine, gestrichene TL!)
30 g Ghee oder Butter
400 ml Gemüsebrühe
400 ml Kokosmilch
(Das Mengenverhältnis Kokosmilch-Brühe kann nach Belieben variiert werden, 
je weniger Kokosmilch, desto leichter)
30 g Tomatenmark (optional)
Saft einer halben Zitrone (optional)
Salz und Pfeffer
2 EL frischer Koriander, gehackt 

Zubereitung
Das Ghee in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten, Knoblauch, Ingwer und Chili dazu geben und ca. 3 Minuten anziehen, zum Schluss die Gewürze beifügen und für eine weitere Minute mitdünsten. Mit der Brühe ablöschen, die Kokosmilch und die Linsen dazu rühren und alles zugedeckt ca. 40 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Linsen zerfallen sind.
Mit Salz, Pfeffer, wer mag mit etwas Tomatenmark, abschmecken. Ist das Dal zu dickflüssig, etwas Brühe zugeben. Vom Herd nehmen, etwas Zitronensaft einrühren, auf tiefen Tellern anrichten und mit dem gehackten Koriander und etwas griechischem Joghurt servieren.
Dazu schmeckt Basmati-Reis, ist aber nicht unbedingt nötig – Dal ist auch ohne Beilage sehr sättigend!



Leichtes Dal mit Spinat
4 Personen

Zutaten
250 g rote Linsen, gewaschen
1 Zwiebel, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
10 g frischer Ingwer, geschält und gerieben
1 TL Senfkörner
½ TL Kreuzkümmel, gemahlen
½ TL gelbes Curry, gemahlen
½ TL Koriander, gemahlen
½ TL Garam Masala, gemahlen
1 TL Kurkuma, gemahlen
30 g Ghee oder Butter
500 g frischer Babyspinat, gewaschen
300 ml Gemüsebrühe
300 ml Kokosmilch
(Das Mengenverhältnis Kokosmilch-Brühe kann nach Belieben variiert werden, 
je weniger Kokosmilch, desto leichter)
Salz und Pfeffer
Saft einer halben Zitrone

Zubereitung
Die Linsen für ca. 10 Minuten in kochendem Salzwasser kochen, abgießen und beiseite stellen.
Das Ghee in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten, Knoblauch und Ingwer dazu geben und ca. 3 Minuten anziehen, zum Schluss die Gewürze beifügen und für eine weitere Minute mitdünsten.
Nun den Spinat dazugeben, mit allem ca. 5 Minuten vermischen, bis der Spinat zusammenfällt, etwas salzen, dann die Kokosmilch, die Brühe und die abgetropften Linsen beifügen und ca. 8 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und mit Zitronensaft, frisch gemahlenem, schwarzen Pfeffer und wenn nötig Salz abschmecken. 
Frisches Fladenbrot schmeckt am besten dazu!


ALL IMAGES © TableTales

Kommentare:

  1. Mhm ich liebe Daal und koche es mir auch immer wieder. Die Version mit Spinat finde ich besonders lecker!Sieht köstlich aus!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Krisi — wenn du Lust hast schicke mir dein Rezept! Bin immer neugierig auf andere Ideen! Herzlich, Iris

      Löschen
  2. Ein gestrichener Teelöffel = 5g
    Ein gestrichener Esslöffel Mehl = 10g - gehäuft = 20g
    Ich hoffe, ich kann dir mit diesen Angaben etwas Klarheit bringen.
    Es lohnt sich seine Löffel zu überprüfen. Ich selber habe eine Briefwaage, da ich oft kleine Mengen benötige weil ich auch für mich selber so feine Sachen koche wie ich sie bei deinen Rezepten finden kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Feedback! Eine Briefwaage habe ich natürlich auch, aber selbst die ist nicht immer ganz genau, ein Gramm Trockenhefe abzuwiegen ist schon fast eine Kunst. Und mit den Löffeln.....eben, je nach Löffel ist es schnell mal zuviel, oder zu wenig. Weiterhin viel Spass in der Küche! Herzlich, Iris

      Löschen
  3. Anonym1/19/2017

    Vielen lieben Dank für das herrliche Rezept, dass je nach Löffelgrösse voller Überraschung steckt und immer wieder fein und anders schmeckt!
    Herzliche Umarmung
    Alexandra & Nivia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Süssen! Das freut mich. Passt so gut jetzt in der Kälte!
      Alles Liebe — und Wärme!
      Eure Iris

      Löschen