3/29/2015

BITTE, BITTER...

...noch einmal, bevor der Winter definitiv von Schokoladenhasen, Zeitumstellung und Festivitäten auf dem Sechseläutenplatz verscheucht wird. Wer Glück hat erwischt noch einen Kopf Catalogna, denn schon bald ist die Saison zu Ende. Mittlerweile nicht mehr nur auf Märkten oder beim italienischen Gemüsehändler erhältlich — auch Großverteiler sind auf den bitteren Geschmack gekommen. Das Gemüse aus dem Bel Paese, das in die Familie der Zichorien gehört, verwirrt mit unterschiedlichen Namen: Catalogna, wie bereits erwähnt, aber auch Catalonia, Cimata, Spargelchicorée, Vulkanspargel oder Puntarelle.


Diese Namensvielfalt ist unter anderem auf das Reifestadium des Salats bzw. Gemüses zurückzuführen. Wenn ganz ausgewachsen, besteht der Catalogna nur noch aus den bis zu 60cm langen dunkelgrünen, gezackten, bitteren Blättern. Ist das Gemüse aber jünger, verbergen sich hinter den dunklen Blättern die zartgrünen, viel milderen Puntarelle, zu Deutsch "Spitzchen". Diese Triebe, die tatsächlich aussehen wie Spargelspitzen bilden das Herz des Catalogna und werden klassisch als Salat 'Alla Romana' mit einer Anchovis-Sauce zubereitet.


Auch bei gegarten Varianten sind die Sardellen Bestandteil vieler Rezepte. Nun, wahrscheinlich vor lauter Glück über den Gemüsefund hatte ich ganz vergessen die eingelegten Salzfischchen zu besorgen und der Vorrat war aufgebraucht. Kein Drama, solange Olivenöl, Knoblauch und Salz vorhanden sind, kann man nicht viel falsch machen. Puntarelle schmecken so oder so göttlich. Pur, als Gemüse, oder zu etwas Pasta, und damit ist ein weiterer Beweis erbracht, dass la cucina italiana einfach die Beste ist. Alle Indizien dazu, im Anschluss an die Bilder, für die leider weder Rom noch die Toskana posierten – dafür der barocke Rechberg-Park in Zürich, der, besonders bei schönem Wetter, immer einen Hauch Italien versprüht.........ispirazione... allora, ab in die Küche!



Puntarelle Gemüse

Zutaten
1 Kopf Catalogna
1-2 Knoblauchzehen
½ Peperoncini
Fleur de Sel
Olivenöl
Parmesan, ganz
schwarzer Pfeffer

Zubereitung
Das Herz des Catalogna, die Puntarelle, von den dunkelgrünen Blattern befreien, indem man sie vom Strunk her abschneidet. Anschließend die einzelnen Triebe (Puntarelle) herausbrechen. Blätter und Puntarelle waschen und gut abtropfen lassen.
Knoblauch und Peperoncini mit etwas Fleur de Sel fein hacken.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Puntarelle und 2-3 Blätter in die Pfanne legen und rundum auf mittlerer Stufe goldbraun anbraten, ca. 8 Minuten. Herausheben und auf einem Teller beiseite stellen.
Knoblauch, Peperoncini und  Fleur de Sel in das übrige Öl in der Pfanne (evtl. etwas Öl nachgießen) geben und 2-3 Minuten anschwitzen, im Öl schwenken. Knoblauch darf nicht bräunen. Nun die Puntarelle dazu geben und alles vorsichtig mischen, weitere 5 Minuten auf kleinem Feuer dünsten.
Auf einem Teller anrichten, Parmesanhobel, schwarzer Pfeffer – delizioso. Alternativ auch wunderbar zu Pasta an einer einfachen Tomatensauce. 
Buon appetito!

ALL IMAGES © TableTales

Kommentare: