2/03/2015

GEHEN UND GEHEN LASSEN

Während wir durch den sonntagmorgendlichen, frisch verschneiten Wald gehen, geht auch er, unser Hefeteig. In die Höhe, in die Breite, er wird – so darf man hoffen – um das Doppelte aufgegangen sein, wenn wir nach etwa einer Stunde aus der Kälte zurück kommen.
Ich liebe Hefeteig, doch ich weiß, er ist auch gefürchtet. Er braucht Zeit. Das mag ein Faktor sein, den viele scheuen, aber eben, man kann die Wartezeiten ja sinnvoll nutzen. Und im Grunde ist es nicht schwierig einen Hefeteig herzustellen. Einerseits. Anderseits ist es eine Wissenschaft. Die richtige Menge Hefe, die Mehlsorten, die Ruhezeiten... Mein Rezept ist klassisch und einfach und sollte problemlos gelingen. Und es lohnt sich – es liegen Welten zwischen einem gekauften und einem selbstgebackenem Zopf. Und der schöne Nebeneffekt, ganz automatisch kehrt Ruhe ein, denn wie gesagt, es braucht etwas Zeit und Muße.








Butterzopf

Zutaten
500 g Mehl
1 TL Salz
350 ml Milch, lauwarm
1 TL, gestr. Zucker
16 g frische Hefe
70 g Butter, zerlassen (Wasserbad)
1 Ei
1 Eigelb zum bestreichen

Zubereitung
Die Hefe und den Zucker in die lauwarme Milch geben und langsam auflösen, gelegentlich vorsichtig rühren.
Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen.

Nun alle Zutaten (bis auf das Eigelb zum bestreichen) vermischen und ca. 10 Min. von Hand, mit einem Handrührgerät (Knethaken) oder einer Küchenmaschine zu einem glatten, homogenen Teig verkneten.

Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und den Teig an einem warmen Ort gehen lassen bis sich das Teigvolumen in etwa verdoppelt hat, ca. 1 Stunde.

Ein Backblech mit Backpapier belegen.

Den Ofen auf 200 C° vorheizen, Unter/Oberhitze.

Einen sauberen Tisch oder eine Arbeitsplatte leicht mehlen und den Teig darauf gleiten lassen. Drei Stränge formen und einen Zopf flechten.
Natürlich gibt es unzählige Flechtarten – wer Lust hat einfach ausprobieren!
Den Zopf vorsichtig auf das vorbereitete Backpapier legen, mit einem Tuch zudecken und nochmals 15 Min. gehen lassen.

Den Zopf sorgfältig mit Eigelb bestreichen und 30 Minuten backen.
Sollte der Zopf zu stark bräunen mit etwas Alufolie abdecken.
Auf einem Gitter auskühlen lassen und bald genießen.

ALL IMAGES © TableTales

Kommentare:

  1. Ich werde versuchen diesen feinen Zopf am Wochenende zu backen! Der verlockende Duft wird durch die Wohnung ziehen! Ich freue mich schon jetzt! Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Valentina, ma belle – vielen Dank! Ich bin gespannt auf das Resultat! Herzlich!

      Löschen