3/17/2015

EIN STÜCK HOTEL

Die Halle mit Tradition, die Lobby des Zürcher Nobelhotels Baur au Lac, wurde jüngst komplett renoviert und neu (und üppig) ausgestattet. Dementsprechend stand plötzlich eine ganze Armada nicht mehr benötigtes Hotel-Mobiliar im Weg: Sofas, Sessel, Stühle, Lampen, Kristallleuchter, Teppiche, Tischlein und Tische sowie Bilder und Porzellan, werden seit Januar in einer Liquidation feil geboten. Noch bis Ende März kann man an der Uraniastrasse 31 in Zürich ein Stück vergangene Hotel-Geschichte ergattern, die  vor über 170 Jahren ihren Anfang nahm. 1844 eröffnete der zugewanderte Österreicher  Johannes Baur das luxuriöse Haus am See, als Pendant zum Hotel Baur am Paradeplatz (heute Hotel Savoy Baur en Ville), das der ursprüngliche Bäckergeselle mit gutem Geschäftssinn bereits sechs Jahre zuvor gegründet hatte.


Sehr viel ging bereits über den Ladentisch des Liquidators Jürg Hoss, doch letzten Donnerstag kam noch einmal eine große Ladung aus dem Lager in die Verkaufsräume. Als ich eintraf, fiel mein Blick bald auf einen Sessel mit intakter, geflochtener Rücken- und Armlehne, schwarz, das Holz etwas abgegriffen, gerade schön  –  verliebt, gekauft, mitgenommen. Wer zögert, hat’s schon verpasst. Die Entscheidung war richtig, ich finde das Stück Hotel macht sich gut bei uns (Bild unten). Wer weiß, vielleicht saß einst Thomas Mann in diesem Sessel und sinnierte über eine Textpassage – die Manns waren Stammgäste im Luxushaus. Noch früher Sissi, Richard Wagner... später stieg auch der Glamour der 60er-Jahre gerne im Baur ab: Brigitte Bardot, Audrey Hepburn, Sophia Loren zier(t)en die Gästeliste. Aber auch einer der ganz Grossen hinter der Kamera, soll hier residiert haben. Doch dazu später. Erst die wichtige Frage: Was isst man in einer Hotel-Lobby?


Ganz klar: Ein Club Sandwich. Dazu natürlich French Fries, viel Ketchup und Mayonnaise. Jetzt, da mit unserem neuen, schwarz lackierten Mitbewohner ein wenig Hotelluft durch die Wohnung weht, ist die Gelegenheit da, dieses weltberühmte, mehrstöckige Brotdreieck, das offenbar im Jahre 1894 im Saratoga Gambling Club in Upstate New York erfunden wurde, für einmal zuhause zusammen zu bauen.

Es ist erstaunlich einfach. Hat man alle Zutaten beieinander, kann die Schichterei beginnen. Auch wenn dieses Sandwich nicht gerade zur Abteilung Health Food gehört, ist es doch ein Lecker-Bissen. Obwohl – einfach reinbeißen in dieses Hochhaus aus Brot ist schwierig. Am besten unkompliziert amerikanisch improvisieren – Besteck ist überflüssig. This is fingerfood! Pommes, Ketchup und Mayonnaise bringen dann noch etwas mehr Chaos auf den Teller. Das gehört nun mal dazu – visuell nicht unbedingt eine Delikatesse... aber da gibt es Abhilfe. Mit einem Film!

Sitzt man bequem auf dem Sofa in seiner eigenen Wohnzimmer-Lobby, passt am besten ein Streifen aus dem Genre Hotelfilm zum Dinner – eine lange Liste, darum hier nur eine kleine Auswahl, angefangen mit einem Favorit: Lost in Translation. Sofia Coppolas Meisterstück. Wer diesen Film nicht gesehen hat, sollte das spätestens jetzt tun! Ketchup-Liebhaber wählen wohl eher Psycho vom Altmeister (und Hotelgast, siehe oben) Alfred Hitchcock. Oder The Shining, für alle, denen so ein Club Sandwich einfach zu langweilig ist. Und wer es klassisch mag, so wie das Rezept im Anschluss an die Bilder, darf Greta Garbo in Grand Hotel wieder einmal anschmachten. Enjoy!



Classic Club Sandwich
Für ein Sandwich braucht man:

Zutaten
3 Scheiben Toastbrot (American Style)
15g Dijon Senf
15g Ketchup
2-3 Scheiben Bratspeck
1 Pouletbrust (ca. 100g)
1 Ei
1/2 Zwerglattich oder ein paar Blätter Eisbergsalat
1 kleine Tomate

Zubereitung
Senf und Ketchup verrühren.
Anmerkung: Da ich Mayonnaise partout nicht gerne habe, nehme ich Senf. Original wäre eine  Mayonnaise/Ketchup-Mischung oder nur Mayonnaise.
Die Pouletbrust etwas salzen. Gut auf beiden Seiten anbraten. Ich verwende Olivenöl. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Speck ohne zusätzliches Öl knusprig braten, aus der Pfanne nehmen und ebenfalls beiseite stellen.
Das Ei als Spiegelei in Butter oder Öl braten, sobald das Eiweiß nicht mehr flüssig ist, das Ei drehen und 1-2 Minuten weiter braten. Das Eigelb bleibt auf diese Weise im Inneren leicht flüssig. Das Sunny Side Down Egg, wie es auf Englisch heisst,  auf einen Teller gleiten lassen, beiseite stellen.
Lattich längs in dünne Scheiben schneiden.
Tomaten auch in Scheiben schneiden.
Brotscheiben goldbraun toasten.
Toastscheiben nebeneinander legen und mit der Senf/Ketschup-Mischung bestreichen.
Eine bestrichene Toastscheibe mit dem Speck belegen. Darauf das in Scheiben geschnittene Pouletbrustfleisch legen, dann den Lattich. Nun die zweite Toastscheibe mit der bestrichenen Seite nach unten darauf legen. Nun die obere Seite mit dem Aufstrich bestreichen, mit dem Ei belegen und darauf die Tomaten verteilen. Das Ganze mit der dritten Toastbrotscheibe, bestrichene Seite nach unten, abschließen.
Das Sandwich sanft zusammendrücken. Mit einem scharfen Messer rundherum die Rinde abschneiden, vierteln und in jedes Teil einen Zahnstocher ganz durchstechen.
That’s it!


Pommes Frites
Geht auch ohne Friteuse, für 1-2 Portionen

Zutaten
250g Kartoffeln, festkochende Sorte
5dl Erdnuss- oder Olivenöl
Salz

Zubereitung
Kartoffeln waschen, schälen und in ca. 10mm dicke Stifte schneiden. In einer hohen Pfanne Öl stark erhitzen und die Kartoffeln darin, je nach Grösse der Pfanne, portionsweise goldbraun fritieren.
Mit einem Sieb oder Schaumlöffel herausnehmen, das Öl abtropfen lassen und kurz auf Küchenpapier legen. Salzen und sofort heiss zum Sandwich servieren.

ALL IMAGES © TableTales / Bild 7, links: www.movieplot.de

Kommentare:

  1. Mmmh - heute zum Abendessen - damit wunderbarer Start ins Wochenende und dazu definitiv Lost in Translation! Übrigens: Sehr inspirierender Blog! Freue mich auf weitere Posts! Christa


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Christa! Das freut mich! Gutes Gelingen und ein wunderschönes Wochenende — geniesse es! Herzlich Iris

      Löschen