10/05/2015

KOPFSTAND

TableTales war unterwegs, ja, man könnte fast sagen auf Studienreise, denn das Ziel war Tel Aviv. Die nie müde, laute, lebendige, heiße und hippe Stadt am Mittelmeer. Ein Schmelztiegel unterschiedlichster Kulturen, in dem sich eigentlich ständig und alles nur um den Genuss dreht – vor allem ums Essen!

Die Metropole im Nahen Osten feiert das Leben. Trotz, vielleicht gerade wegen der Situation, die rundherum in dieser Weltgegend herrscht, die sich, man muss es sagen – auch auf die Gefahr hin, ignorant zu wirken – in Tel Aviv einfach vergessen lässt. Man befindet sich tatsächlich in einer Blase – The Bubble, wie die Stadt bekanntlich auch genannt wird. Vieles trägt dazu bei: das frohe Treiben am endlos langen Strand, farbige, üppige Märkte, das klare Meer, die Wärme – nein, Hitze! es war täglich über 30°C, der Mix und die Vielfalt der oft sehr schönen Menschen und natürlich die unzähligen kulinarischen Angebote.
Wer jetzt noch an Falafel denkt, der täuscht!

Einer, der vor einigen Jahren die israelische Küche auf den Kopf stellte, heißt Eyal Shani. Er muss komplett meschugge sein. So hört und liest man zumindest. Er redet mit Tomaten. Er philosophiert. Ein Tüftler.

Angetroffen habe ich ihn nicht, aber er ist ständig präsent, ob im israelischen TV, auf Youtube oder immer wieder mit neuen, trendigen Restaurants (darunter auch ein Take Away) in Tel Avis angesagten Quartieren – für Wochen ausgebucht. Nicht nur, aber auch wegen dem Blumenkohl, sein Markenzeichen schlechthin.

Wer nun nicht nach Tel Aviv fährt, nicht wochenlang auf einen Tisch im Abraxas, im Salon oder im Romano, seinem letzten Streich, warten mag, geht selbst ans Werk. Belohnt wird man mit einem goldbraunen, butterzartem Resultat, das, umhüllt von zerknülltem, angeschwärztem Backpapier, direkt aus dem Ofen genau so auf den Tisch kommt. Sobald etwas abgekühlt, mit den Fingern zerpflücken und im Mund zergehen lassen… übrig bleibt nichts, gar nichts!



Eyal Shanis Blumenkohl

Zutaten
Ein kleinerer Blumenkohl
Olivenöl
Meersalz

Zubereitung
In einem Kochtopf gesalzenes Wasser zum Kochen bringen. Den Blumenkohl kopfüber in den Topf geben. Der Strunk soll nicht mehr als 1-2 cm aus dem Wasser ragen. Auf mittlere Hitze reduzieren und halb zugedeckt 10-15 Minuten kochen.
Ofen auf 250°C vorheizen.
Wenn sich ein Messer leicht in die Mitte des Strunks gleiten lässt, ist der Blumenkohl gar. Das Wasser vorsichtig abgießen, einen größeren Teller auf den Topf legen und vorsichtig stürzen. Der Blumenkohl soll nicht zerfallen.
Ein Backpapier zerknüllen, zu einer Schale formen und den Blumenkohl darin platzieren. Den Blumenkohl reichlich mit Olivenöl begießen und mit Meersalz bestreuen.
40 Minuten im Ofen goldbraun backen.
Aus dem Ofen nehmen und mit dem Backpapier servieren. Wer mag, träufelt nochmals Öl darüber. Nach Bedarf nachsalzen. Schmeckt pur, oder mit Tahini, passt zu Fisch, zu Fleisch… anything goes, ganz im Sinne von Tel Aviv!

ALL IMAGES © TableTales
Bilder Eyal Shani via boat-mag.com

Kommentare:

  1. Danke für diese schöne Variante des Backens eines Blumenkohls! Er schmeckt vorzüglich so zubereitet – vor allem für diesen Haushalt in dem Tahini manchmal fast täglich und zu allem möglichen gereicht wird. Und Dukkah, und Granatapfel und ... und eben deshalb mag ich es so: weil anything goes. Und auch das gefiel mir gut in deinem Beitrag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cristine! Vielen Dank, das freut mich! Ich sah kürzlich die Dok.-Filmreihe "So isst Israel" — wirklich beeindruckend! Vielfältig, farbig, verbindend, grenzenlos.....beim Essen geht eben wirklich alles... herzlich, Iris

      Löschen
  2. Anonym2/04/2017

    Bekehrt!!!!!!!!!!!!
    Ich seit Anbegin meines Lebens eine leidenschaftliche Blumenkohlhasserin, habe dieses Rezept ausprobiert... und bin schwer begeistert! Einfach köstlich. Vielen lieben Dank für das Teilen dieses Rezeptes. :-D
    Verfressene Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe neue Blumenkohlliebhaberin
      Vielen Dank für den schönen Kommentar! Übrigens bist du im richtigen Moment auf den Geschmack gekommen - Blumenkohl ist jetzt offenbar der neue Trend!
      Herzlich! Iris

      Löschen
  3. Endlich ein Rezept für Blumenkohl das sogar Blumenkohlhasser wie mich so sehr überzeugt, dass ich diese Variante nun schon mehrmals in kürzester Zeit genossen habe! Vielen lieben Dank dafür :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank Danièle! Das freut mich sehr! Bei mir war gerade gestern wieder einmal einer im Ofen : )
      Viele Grüße, Iris

      Löschen